Zigarren und Zigarillos
sind Genussmittel für Erwachsene.

Für die Benutzung dieser Website müssen
Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Bitte geben Sie Ihr Alter an:

Mit dem Abschicken erkennen Sie unsere Datenschutz- und Cookie-Erklärung und dem Tracking mittels Google Analytics an. Eine Deaktivierung von Google Analytics ist in unserer Datenschutzerklärung jederzeit möglich. Hier gelangen Sie zum Impressum.

CARLOS ANDRÉ
 

Podcast 9

Auf eine Zigarre ...
mit Christian Schwarz-Schilling

Zigarrenring Begrüßen darf Petra Lindenschmidt in der neunten Folge ihres Podcasts den „Friedensstifter“ Dr. phil. CHRISTIAN SCHWARZ-SCHILLING auf eine CARLOS ANDRÉ COLLECTOR’S CUT N° 2 AMBITION.





Der Gast

Christian Schwarz-SchillingDr. phil. CHRISTIAN SCHWARZ-SCHILLING war von 1976 bis 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages, davon zehn Jahre lang Bundesminister für Post und Telekommunikation in der Regierung Helmut Kohl. 1992 trat er aus Protest zurück, da die Bundesregierung nicht aktiv gegen die Gräueltaten in den Jugoslawienkriegen vorging. Seitdem widmet sich der 1930 in Innsbruck geborene Vollblutpolitiker leidenschaftlich der Befriedung und dem Wiederaufbau auf dem Balkan, insbesondere in Bosnien-Herzegowina. Von 1998 bis 2002 war er Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe des Deutschen Bundestages, seit 1995 Internationaler Streitschlichter für Bosnien und Herzegowina, 2006 bis 2007 Hoher Repräsentant der UN in Bosnien und Herzegowina, seit 2007 Professor an der Universität Sarajevo School of Science and Technology.

In seinem aktuellen Buch „Der verspielte Frieden in Bosnien" schildert der Träger des Bundesverdienstkreuzes, des Hessischen Friedenspreises und Ehrenbürger der Stadt Sarajevo (um nur einige Auszeichnungen zu nennen) seine Erlebnisse bei dieser Friedensarbeit und liefert zugleich eine scharfsinnige Analyse der deutschen Außen- und Menschenrechtspolitik.

Schwarz-Schilling lebt mit seiner Frau Marie-Luise in Büdingen und Berlin und hat zwei Töchter, vier Enkel und zwei Urenkel.


Die Gastgeberin

Petra Lindenschmidt im Podcast mit Christian Schwarz-SchillingPETRA LINDENSCHMIDT, seit 2017 Vice President der Arnold Andre Dominicana S.R.L., ist dem Bünder Traditionsunternehmen seit 1993 verbunden. Sie hat dessen Einführung in das Longfiller-Segment als Distributionspartner diverser Longfiller-Hersteller im Jahre 1996 führend mitgestaltet und war später verantwortlich für alle Marken der Oettinger Davidoff AG auf dem deutschen Markt.

Mit der Premium-Marke CARLOS ANDRÉ hat sie die Vision des Firmeninhabers Axel-Georg André umgesetzt und eine moderne, innovative Marke mit zeitgenössischem Esprit und individuellem Zigarrencharakter geschaffen. Die an Kunst, Literatur und Geschichte interessierte Rheinländerin ist vom Thema Tabak und Zigarre seit langem begeistert. Für sie gehören Zigarrenraucher zu den stillen Genießern, die genau wissen, was sie wollen – ob in Kunst und Kultur oder in Wissenschaft und Politik. Das wird in ihrem Podcast „Auf eine Zigarre ...", in dem sie mit prominenten Persönlichkeiten über diverse Facetten des Lebens plaudert, eindrucksvoll bewiesen.


Podcast-Auszüge zum Nachlesen:

NA DANN: AUF EINE COLLECTOR’S CUT AMBITION, LIEBER CHRISTIAN SCHWARZ-SCHILLING.

Was empfinden Sie beim Rauchen einer Zigarre?

Christian Schwarz-Schilling: Eine wunderbare Erholung. Weil ich die Gelegenheit des Sitzens, wo man sich dann erholt, mit einem guten Geschmack verbinden kann und dieses immer wieder wie alle schönen Dinge, die man im Leben erlebt hat, einen Erinnerungswert hat.

Bei welcher Gelegenheit rauchen sie eine Zigarre?

Christian Schwarz-Schilling: Eigentlich immer nur, wenn ich schon gegessen habe und sage: So und jetzt erhole ich mich von dem Essen.

Rauchen sie lieber alleine oder in Gesellschaft?

Christian Schwarz-Schilling: Ich würde sagen eigentlich in Gesellschaft. Aber dadurch, dass man viel am arbeiten ist, am Schreibtisch sitzt oder so, ergibt sich dann auch manchmal allein – allerdings dadurch, dass ich dann nicht so viel an der Zigarre ziehe, ist sie immer wieder einmal aus und ich muss sie dann ungefähr fünf bis sechs Mal anzünden.

Mit wem würden sie gerne eine Zigarrenlänge verbringen?

Christian Schwarz-Schilling: Mit meiner Frau.

Was trinken sie zu einer Zigarre?

Christian Schwarz-Schilling: Ob mit Zigarre oder ohne gerne einen Whisky Soda.

Was gehört bei ihnen zum Genuss?

Christian Schwarz-Schilling: Die Erinnerung an Schönes. Daraus besteht ja das Leben auch im positiven Sinne und das muss man sich eigentlich auch immer öfter erinnern, damit man die negativen Dinge, die schlechten Dinge gut übersteht.

...

Wie entspannen sie am besten?

Christian Schwarz-Schilling: Da komme ich schon wieder zurück auf die Zigarre nach dem Essen - also, wenn ich dann ganz beruhigt sehe, dass ich im Moment nicht gerufen werde oder ein Telefon klingelt oder so und dann an das denke, was ich schreiben will oder was ich geschrieben habe und dann immer wieder die Frage kommt, ist das eigentlich so richtig oder muss ich noch etwas dazu schreiben. Und das ist eine Entspannung für mich, weil sie etwas mit dem Geist zu tun hat und den Geist zu üben, ist eigentlich eine große Entspannung.

---

Was ist ihr Lebensmotto?

Christian Schwarz-Schilling: Panta rhei - alles fließt. Also das ist ja von Heraklit und ich füge heute noch hinzu: alles fließt immer schneller.

Was sind Ihre aktuellen Projekte?

Christian Schwarz-Schilling: Nun, ich habe jetzt seit dreieinhalb Jahren, also ab Ende 2016 ein Buch geschrieben, das genau in diesen Tagen, jetzt, zu meinem neunzigsten Geburtstag fertig geworden ist und da geht es um ein Thema, was mich sehr, sehr beschäftigt hat, nämlich um eine Zeit, die so vergessen ist und die unser Schicksal - auch unser Schicksal in Deutschland – in solcher Heftigkeit berührt hat, ohne dass die Menschen heute noch davon wirklich wissen. Und das ist die Situation in Bosnien-Herzegowina, wo Europa total versagt hat. Europa, das sagte, nie wieder solche Entsetzlichkeiten wie den Holocaust und wie die Judenverfolgung und die Konzentrationsläger, Auschwitz und alle diese Dinge und mitten in diesen Bekenntnissen, die wir immer als Politiker abgelegt haben, ist so etwas vor unseren Augen und wir gucken alle weg! Und das hat mein Leben sehr geprägt, weil ich das nicht ausgehalten habe.

Und zum Schluss: Haben sie für uns einen Genusstipp fürs Leben?

Christian Schwarz-Schilling: Das Denken nie aufgeben! Das Denken und das Nachdenken über die Dinge, die dir bekannt werden, die du erfährst, ist natürlich ein Genuss - das ist die Lebendigkeit des Lebens, die man sich immer erhalten will.

Lieber Christian Schwarz-Schilling, vielen Dank für das aufschlussreiche Gespräch und für die Zeit, die Sie sich für uns genommen haben.

Christian Schwarz-Schilling: Bitte schön.