Zigarren und Zigarillos
sind Genussmittel für Erwachsene.

Für die Benutzung dieser Website müssen
Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Bitte geben Sie Ihr Alter an:

Mit dem Abschicken erkennen Sie unsere Datenschutz- und Cookie-Erklärung und dem Tracking mittels Google Analytics an. Eine Deaktivierung von Google Analytics ist in unserer Datenschutzerklärung jederzeit möglich. Hier gelangen Sie zum Impressum.

CARLOS ANDRÉ
 

Podcast 20

Auf eine Zigarre ...
mit Francis Fulton-Smith

Zigarrenring Petra Lindenschmidt begrüßt in der 20. Folge ihres Szene-Podcasts den Schauspieler, Produzenten und Maler FRANCIS FULTON-SMITH auf eine CARLOS ANDRÉ AIRBORNE.





Der Gast

Francis Fulton-SmithFRANCIS FULTON-SMITH wurde 1966 in München geboren und besitzt die deutsche und britische Staatsbürgerschaft. Dem mehrfach preisgekrönten Schauspieler (u.a. Deutscher Schauspielpreis, Bambi), Autor, Produzenten und Maler gelingt es seit Jahrzehnten immer wieder erfolgreich, seine zahlreichen Talente zu nutzen, um sein breites Publikum im In- und Ausland stets aufs Neue zu überraschen. Zu seinen herausragendsten Kino- und Fernsehrollen zählen u.a. Madam Bäurin, Die Spiegel-Affäre, Gustloff, Der Gute Göring, Schweinskopf al dente, Die Grießnockerl Affäre und aktuell das Historiendrama Oktoberfest 1900 auf Netflix sowie die SciFi-Serie SPIDES auf Amazon Prime. 2017 erschien sein autobiografisches Buch „Loving se Germans“.

Sein soziales Engagement gilt u.a. der Organisation „Kindern eine Chance“, die zum Ziel hat, in Uganda HIV-infizierten Waisenkindern eine lebenswerte Zukunft und Bildung zu geben. Fulton-Smith ist im deutschen Beirat der „Fondation Prince Albert II de Monaco“, deren Engagement sich vor allem auf die Bereiche Klimawandel, Biodiversität und Wasserversorgung konzentriert. Als Vater zweier Töchter und leidenschaftlicher Naturmensch ist sein Credo, „den Planeten aufzuräumen“. Um aktiv mitzuhelfen, weltweit gerade in jungen Familien das Bewusstsein zu schärfen, GreenTech-Unternehmen und Endverbraucher noch effizienter für Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu begeistern, arbeitet er mit seinem Team verstärkt daran, ein hochkarätiges, internationales TV-Format zu entwickeln, das Content-Marketing und Edutainment vereint.


Die Gastgeberin

Petra LindenschmidtPETRA LINDENSCHMIDT, seit 2017 Vice President der Arnold Andre Dominicana S.R.L., ist dem Bünder Traditionsunternehmen seit 1993 verbunden. Sie hat dessen Einführung in das Longfiller-Segment als Distributionspartner diverser Longfiller-Hersteller im Jahre 1996 führend mitgestaltet und war später verantwortlich für alle Marken der Oettinger Davidoff AG auf dem deutschen Markt.

Mit der Premium-Marke CARLOS ANDRÉ hat sie die Vision des Firmeninhabers Axel-Georg André umgesetzt und eine moderne, innovative Marke mit zeitgenössischem Esprit und individuellem Zigarrencharakter geschaffen. Die an Kunst, Literatur und Geschichte interessierte Rheinländerin ist vom Thema Tabak und Zigarre seit langem begeistert. Für sie gehören Zigarrenraucher zu den stillen Genießern, die genau wissen, was sie wollen – ob in Kunst und Kultur oder in Wissenschaft und Politik. Das wird in ihrem Podcast „Auf eine Zigarre ...“, in dem sie mit prominenten Persönlichkeiten über diverse Facetten des Lebens plaudert, eindrucksvoll bewiesen.


Podcast-Auszüge zum Nachlesen:

NA DANN: AUF EINE AIRBORNE-ZIGARRE, LIEBER FRANCIS FULTON-SMITH.

Was empfinden Sie beim Rauchen einer Zigarre?

Beim Rauchen einer Zigarre empfinde ich vor allem Genuss, Freude und die Entdeckung der Langsamkeit.

Bei welcher Gelegenheit rauchen Sie eine Zigarre?

Eine Zigarre kann man nicht einfach mal eben zwischendurch rauchen wie eine Fluppe, sondern man muss sich wirklich Zeit nehmen, weil sie einfach aufgrund der Konsistenz und Zusammensetzung und Länge und Größe Zeit braucht. Das heißt: In Geselligkeit, mit Freunden. Nach einem guten Essen. Oder abends draußen, wenn man am Lagerfeuer sitzt oder am Meer oder auf der Dachterrasse oder auf dem Balkon – wo auch immer – und man hat, ich sag’ mal zwischen 15 Minuten und einer Stunde Zeit, dann kann man sich sowas gönnen und genießen. Vielleicht noch mit dem passenden Getränk dazu in einer schönen, illustren Runde ...

Rauchen Sie lieber alleine oder in Gesellschaft?

Tatsächlich lieber in Gesellschaft.

Und welches Format würden Sie dann bevorzugen?

Das tolle an der Zigarre ist ja, dass sie unendlich viele Möglichkeiten bietet. Von der Geschmacksrichtung, über die Würze, über die Dauer. Insofern gibt es keine allgemeine Regel, sondern hängt echt von Lust und Laune ab.

Erinnern Sie sich an Ihre erste Zigarre?

Meine erste Zigarre habe ich in der Havanna Lounge in Los Angeles geraucht. Das war schon zu meiner aktiven Schauspielerzeit – so Ende 20. Und tatsächlich hat Arnold Schwarzenegger am Nebentisch gesessen.

Was ist Ihre nachhaltigste Erinnerung mit einer Zigarre?

Meine nachhaltigste Erinnerung an eine Zigarre war auf den Bahamas in einem Club, der Albanys heißt, am Strand unter einem wunderbaren Sternenhimmel – dort gibt es auch einen großen Humidor, wo viele berühmte Menschen ihre Zigarren haben, von Tiger Woods bis Will Smith – und in diesem Ambiente über die Zukunft zu philosophieren, war für mich eines der nachhaltigsten und schönsten Erlebnisse.

Was trinken Sie zu einer Zigarre?

Das kommt auch immer darauf an, was ich vorher getrunken habe oder was wir gegessen haben. Eigentlich finde ich persönlich – als Engländer mit schottischen Wurzeln – einen wirklich sehr guten schottischen Single Malt perfekt.

Was gehört bei Ihnen zum Genuss?

Zum Genuss gehört die Lust. Zum Genuss gehört das Leben. Zum Genuss gehören Freunde, der Partner oder die Partnerin. Lust und Genuss hängen für mich ganz eng zusammen.

...

Mit wem würden Sie gerne eine Zigarrenlänge verbringen?

Man würde jetzt wahrscheinlich geneigt sein zu sagen Mahatma Gandhi oder Shakespeare – aber vielleicht wäre es Jesus.

...

Was sind Ihre aktuellen Projekte?

Ich schreibe im Moment. Ich bereite mit meiner Produktionsfirma ein paar sehr spannende Projekte vor. Ich habe natürlich im Lockdown auch sehr viele Bilder gemalt. Und ich bin ... im Wandel.

Und zum Schluss: Haben Sie für uns einen Genusstipp fürs Leben?

Ich glaube, es ist ganz wichtig, dass wir als Menschheit und als Individuum erkennen, dass wir eben nicht so wichtig sind.

Herzlichen Dank für das interessante Gespräch und für die Zeit, die Sie sich für uns genommen haben.

Namasté.