Zigarren und Zigarillos
sind Genussmittel für Erwachsene.

Für die Benutzung dieser Website müssen
Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Bitte geben Sie Ihr Alter an:

Mit dem Abschicken erkennen Sie unsere Datenschutz- und Cookie-Erklärung und dem Tracking mittels Google Analytics an. Eine Deaktivierung von Google Analytics ist in unserer Datenschutzerklärung jederzeit möglich. Hier gelangen Sie zum Impressum.

CARLOS ANDRÉ
 

Podcast 18

Auf eine Zigarre ...
mit Kiddy Citny

Zigarrenring In der 18. Folge ihres Szene-Podcasts begrüßt Petra Lindenschmidt den Künstler KIDDY CITNY, dessen kulturell wertvolle Mauerteile u.a. im MOMA in New York ausgestellt sind, auf eine CARLOS ANDRÉ AIRBORNE.





Der Gast

Kiddy Citny„Das Kind der Stadt“ KIDDY CITNY bezeichnete Anfang der 80er-Jahre die Berliner Mauer in der Waldemarstraße in Berlin-Kreuzberg als sein Atelier. Internationale Bekanntheit erlangte der 1957 in Stuttgart geborene Maler und Musiker als einer der Berliner Mauermaler. Dabei verbrachte er nicht nur Zeit mit Iggy Pop und David Bowie, sondern bemalte zusammen mit Thierry Noir hunderte von Metern auf ostdeutschem Staatsgebiet unter Einsatz ihres Lebens. Kiddys Herzgesichter, die gekrönten Häupter oder das Motiv der umarmten Weltkugel, das die Menschen daran erinnern soll, die Welt zu pflegen, wurden nach der Wende als Symbol der neuen Freiheit interpretiert. 1990 sind jene Mauerteile von Kiddy Citny als kulturell wertvoll eingestuft worden und befinden sich heute u.a. in der Sammlung des MOMA in New York, vor dem UN-Hauptquartier in New York und in Berlin am Märkischen Museum sowie am Leipziger Platz. Durch den Wim Wenders-Film „Himmel über Berlin" erhielten diese Arbeiten ihre erste mediale Aufwertung.

Citnys farbintensive, beseelte Arbeiten und Gemälde sind Ausdruck eines positiven Lebensgefühls, symbolisieren eine Welt der Poesie und die Sehnsucht nach unabdingbarer Liebe und Gemeinsamkeit. In den Jahren 2016 und 2017 hat er sein Oeuvre um ein Format erweitert: die abstrakte Malerei. Er ist ein rastloser Künstler, der keine Museumsobjekte schaffen will, sondern Kunst für den Alltag, die im besten Fall die Welt verbessert. Die Welt ist sein Zuhause, von New York bis Kuba, zwischen dem Nahen und dem Fernen Osten – 2021 stellt er in Los Angeles seine „Ikonen des 20. Jahrhunderts“ aus.


Die Gastgeberin

Petra LindenschmidtPETRA LINDENSCHMIDT, seit 2017 Vice President der Arnold André Dominicana S.R.L., ist dem Bünder Traditionsunternehmen seit 1993 verbunden. Sie hat dessen Einführung in das Longfiller-Segment als Distributionspartner diverser Longfiller-Hersteller im Jahre 1996 führend mitgestaltet und war später verantwortlich für alle Marken der Oettinger Davidoff AG auf dem deutschen Markt.

Mit der Premium-Marke CARLOS ANDRÉ hat sie die Vision des Firmeninhabers Axel-Georg André umgesetzt und eine moderne, innovative Marke mit zeitgenössischem Esprit und individuellem Zigarrencharakter geschaffen. Die an Kunst, Literatur und Geschichte interessierte Rheinländerin ist vom Thema Tabak und Zigarre seit langem begeistert. Für sie gehören Zigarrenraucher zu den stillen Genießern, die genau wissen, was sie wollen – ob in Kunst und Kultur oder in Wissenschaft und Politik. Das wird in ihrem Podcast „Auf eine Zigarre ...“, in dem sie mit prominenten Persönlichkeiten über diverse Facetten des Lebens plaudert, eindrucksvoll bewiesen.


Podcast-Auszüge zum Nachlesen:

NA DANN: AUF EINE AIRBORNE-ZIGARRE, LIEBER KIDDY CITNY.

Was empfinden Sie beim Rauchen einer Zigarre?

Kiddy Citny: Beim Rauchen einer Zigarre empfinde ich Zeit, Raum und Gefühle.

Bei welcher Gelegenheit rauchen Sie eine Zigarre?

KC: Wenn ich entspannt bin, mit guten Freunden zusammensitze oder im Urlaub bin und das Meeresrauschen genieße.

Rauchen Sie lieber alleine oder in Gesellschaft?

KC: Lieber rauche ich alleine, obwohl das egoistischer ist – aber dabei kann ich sehr viele gute Gedanken, Ideen sortieren und ganz entspannt die Zeit genießen, die eine Zigarre bietet.

Erinnern Sie sich an Ihre erste Zigarre?

KC: Ja – das ist sehr lange her. Ich war jung, die Zigarre war schlecht. Und es hat dann danach eine Weile gedauert, bis ich den Genuss einer guten Zigarre zu schätzen gelernt habe.

Was ist Ihre nachhaltigste Erinnerung mit einer Zigarre?

KC: Da gibt es mehrere. Die nachhaltigste in den letzten Jahren war vielleicht auf Kuba im American Hotel auf der Terrasse sitzend die Bevölkerung zu beobachten, wie sie alle ihre Internetzugänge vom Hotel nutzen.

Was trinken Sie zu einer Zigarre?

KC: Das kann ein Espresso sein oder es kann auch in der Abenddämmerung ein Rum-Soda sein – ganz unterschiedlich.

Was gehört bei Ihnen zum Genuss?

KC: Zeit und Raum zu haben. Zeit und Raum empfinde ich als den größten Luxus, den wir heutzutage haben.

...

Mit wem würden Sie denn gerne eine Zigarrenlänge verbringen?

KC: Mit dem Dalai Lama zum Beispiel – um zu empfinden, was für ein Mensch das ist.

...

Was sind Ihre aktuellen Projekte?

KC: Eine Ausstellung im Frühling 2021 in Los Angeles mit dem Titel „Ikonen des 20. Jahrhunderts“. Und dann all die Ausstellungen nachzuholen, die dieses Jahr ausgefallen sind wegen der Pandemie. Auf alle Projekte, die jetzt noch kommen, auf die freue ich mich.

Und zum Schluss: Haben Sie für uns einen Genusstipp fürs Leben?

KC: Ja, vielleicht ganz einfach: Liebe dich selbst, dann liebt dich das Leben!

Lieber Kiddy Citny, ganz herzlichen Dank für das sehr originelle Gespräch und für die Zeit, die Sie sich für uns genommen haben.

KC: Danke sehr. Es war eine große Freude, auf diese spannenden Fragen zu antworten.