Zigarren und Zigarillos
sind Genussmittel für Erwachsene.

Für die Benutzung dieser Website müssen
Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Bitte geben Sie Ihr Alter an:

Mit dem Abschicken erkennen Sie unsere Datenschutz- und Cookie-Erklärung und dem Tracking mittels Google Analytics an. Eine Deaktivierung von Google Analytics ist in unserer Datenschutzerklärung jederzeit möglich. Hier gelangen Sie zum Impressum.

CARLOS ANDRÉ
 

Podcast 16

Auf eine Zigarre ...
mit Thure Riefenstein

Zigarrenring In der 16. Folge ihres Szene-Podcasts „Auf eine Zigarre ...“ empfängt Petra Lindenschmidt den Schauspieler, Autor und Produzenten Thure Riefenstein.





Der Gast

Thure RiefensteinTHURE RIEFENSTEIN, der beruflich zwischen Los Angeles und Deutschland pendelt, sieht sich nicht gern in einer vorgefertigten Schublade. Der Schauspieler, Synchronsprecher, Regisseur, Autor und Produzent wurde 1965 in Langenau geboren. Sein begonnenes Ingenieurstudium ersetzte er durch ein Schauspielstudium. Mit 20 fand er künstlerische Herausforderungen in Berlin, London und New York. Sein Weg führte von der großen Bühne eines Peter Zadek oder Jérôme Savary (Hamburger Schauspielhaus, Berliner Ensemble) zum Theater in New York, vom deutschen Film zu Oskar-Preisträgern wie Steven Soderberg (Liberace) oder Jan Sverak (Dark Blue World). Er war in seiner 30jährigen Karriere in über 150 Filmen zu sehen, u.a. in Hauptrollen der Miniserie Die Kreuzritter und der Krimireihe Kommissarin Lukas, in Die Wanderhure, im Polizeiruf und im Tatort. Auch in internationalen Produktionen ist er etabliert. Ridley Scott holte ihn für The Man in the High Castle, Ron Howard für 68 Whiskey und er drehte mit Michael Douglas, Matt Damon, Donald Sutherland, Tim Robbins und Timothy Hutton. Für seine Darstellung in Böseckendorf – Die Nacht, in der ein Dorf verschwand wurde Riefenstein für den Bambi nominiert und Julie Chevalier du Maupin wurde mit dem International Emmy Award ausgezeichnet.

Sein aktuelles Action-Drama U-235 – Abtauchen, um zu überleben ist auf DVD erhältlich. Nach preisgekrönten selbst produzierten Kurzfilmen ist er mit seiner Firma Verdandi House Media LLC und seiner Frau, der Drehbuchautorin Patricia Lueger, u.a. in Koproduktion eines historischen Kinofilms.



Die Gastgeberin

Petra Lindenschmidt im Podcast mit Thure RiefensteinPETRA LINDENSCHMIDT, seit 2017 Vice President der Arnold Andre Dominicana S.R.L., ist dem Bünder Traditionsunternehmen seit 1993 verbunden. Sie hat dessen Einführung in das Longfiller-Segment als Distributionspartner diverser Longfiller-Hersteller im Jahre 1996 führend mitgestaltet und war später verantwortlich für alle Marken der Oettinger Davidoff AG auf dem deutschen Markt.

Mit der Premium-Marke CARLOS ANDRÉ hat sie die Vision des Firmeninhabers Axel-Georg André umgesetzt und eine moderne, innovative Marke mit zeitgenössischem Esprit und individuellem Zigarrencharakter geschaffen. Die an Kunst, Literatur und Geschichte interessierte Rheinländerin ist vom Thema Tabak und Zigarre seit langem begeistert. Für sie gehören Zigarrenraucher zu den stillen Genießern, die genau wissen, was sie wollen – ob in Kunst und Kultur oder in Wissenschaft und Politik. Das wird in ihrem Podcast „Auf eine Zigarre ...“, in dem sie mit prominenten Persönlichkeiten über diverse Facetten des Lebens plaudert, eindrucksvoll bewiesen.


Podcast-Auszüge zum Nachlesen:

NA DANN: AUF EINE CAST OFF-ZIGARRE, LIEBER THURE RIEFENSTEIN.

Was empfinden Sie beim Rauchen einer Zigarre?

Thure Riefenstein: Die Genugtuung eines Rituals.

Bei welcher Gelegenheit rauchen Sie eine Zigarre?

TR: Ich rauche äußerst selten – vielleicht ein bis drei Mal im Jahr – aber wenn, dann um etwas ganz Besonderes zu feiern oder mit sehr besonderen Freunden. Und wenn ich dann den Oscar irgendwann mal gewinne, dann werde ich auf jeden Fall eine Havanna rauchen wie Groucho Marx.

Rauchen Sie lieber alleine oder in Gesellschaft?

TR: Ich glaube, wenn, dann sollte man wirklich in Gesellschaft rauchen – man soll etwas teilen.

Erinnern Sie sich an Ihre erste Zigarre?

TR: Ja. ... es hat mir überhaupt nicht geschmeckt. Mein Mund war knochentrocken. Und ich wusste auch nicht, wie man Zigarre raucht, dass man den Genuss eigentlich nur im Mund hält, sondern ich dachte, da müsse man dran ziehen und inhalieren und habe dann natürlich furchtbar angefangen zu husten.

Was ist Ihre nachhaltigste Erinnerung mit einer Zigarre?

TR: Es gibt wunderbare Erinnerungen – in einer war ich in einem Patio in Kalifornien mit Blick aufs Meer, hatte eine ganz milde, eine ganz weiche Zigarre – ich mag eher einen weichen Geschmack und nicht das kratzige, rauchige – und genoss dazu den Sonnenuntergang mit einem wunderbaren Glas Rotwein und mit sehr guten Freunden um mich herum.

Was gehört bei Ihnen zum Genuss?

TR: Sinnlichkeit und Erotik.

...

Mit wem würden Sie gerne eine Zigarrenlänge verbringen?

TR: Da gibt es sehr viele Menschen. Einer davon ist Elizabeth, Queen of England. Mit ihr würde ich mich gerne über ihre Perspektive auf die Geheimnisse der Macht unterhalten. Natürlich würde sie nie darüber sprechen aber ich fänd’ das – mit einer Zigarre und ein paar Keksen – schon klasse.

...

Was sind Ihre aktuellen Projekte?

TR: Momentan ist ein Film im Verleih, der heißt „U-235“. Das ist ein klassischer U-Boot-Abenteuerfilm, basierend auf einer wahren Geschichte – sehr, sehr spannende Geschichte. Der Film ist gerade auf DVD und Blu-Ray im Handel. Ein weiterer Film, der 2021 in die Kinos kommt, ist „Rogue Trader“. Das ist ein Kinofilm, ein bisschen à la „The Wolf of Wall Street“, in dem ich einen Wolf in der Wall Street spiele. Und ein dritter Film, der 2021 in den Verleih kommt, ist „Willie and Me“ – ein Kinofilm mit Willie Nelson.

Haben Sie zum Schluss für uns einen Genusstipp fürs Leben?

TR: Dass bei allem, was wir tun, unser Augenmerk darauf liegt, dass wir „Happiness – also Glücklichsein“ empfinden. Das ist bei jedem Menschen anders, aber das ist mein Genusstipp: dass man glücklich ist.

Lieber Thure Riefenstein, herzlichen Dank für das sehr interessante Gespräch und für die Zeit, die Sie sich für uns genommen haben.