Zigarren und Zigarillos
sind Genussmittel für Erwachsene.

Für die Benutzung dieser Website müssen
Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Bitte geben Sie Ihr Alter an:

Mit dem Abschicken erkennen Sie unsere Datenschutz- und Cookie-Erklärung und dem Tracking mittels Google Analytics an. Eine Deaktivierung von Google Analytics ist in unserer Datenschutzerklärung jederzeit möglich. Hier gelangen Sie zum Impressum.

CARLOS ANDRÉ
 

Podcast 38

Auf eine Zigarre ...
mit Andrea Kathrin Loewig

In Folge 38 ihres Szene-Podcasts begrüßt Petra Lindenschmidt die Schauspielerin, Sängerin und Autorin ANDREA KATHRIN LOEWIG auf einen CARLOS ANDRÉ-Zigarillo.





Der Gast

Andrea Kathrin LoewigANDREA KATHRIN LOEWIG wurde 1966 in Merseburg im seltenen chinesischen Tierkreiszeichen des Feuerpferds geboren. Die Schauspielerin und Sängerin studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Zusätzlich nahm sie Gesangs- und Ballettunterricht und besuchte Workshops in Berlin, Hamburg und Los Angeles.

Seit 1988 steht Andrea Kathrin Loewig vor der Kamera und spielte in verschiedenen Fernsehproduktionen, bevor sie 1999 die Rolle ihres Lebens in der Serie In aller Freundschaft übernahm. Auch der Bühne hielt sie die Treue, spielte verschiedene Theaterrollen, interpretiert in eigenen Programmen die Chansons von Jaques Brei sowie Lieder der Goldenen Zwanziger Jahre. Zudem ist sie als Synchronsprecherin erfolgreich und erhielt den Deutschen Synchronpreis für die Stimme der Charlize Theron im Kinofilm „Monster“. Aber Andrea Kathrin Loewig ist viel mehr als ihre berühmteste Rolle der Dr. Kathrin Globisch in der Sachsenklinik. In ihrer Autobiografie „Feuerpferd“, die im Herbst 2021 erscheint, erzählt sie offen und sympathisch von ihrer Kindheit, wie sie von Beginn an wusste, dass ihre Berufung im künstlerischen Fach lag, wie weit der Weg zum Erfolg und von welchen Tiefschlägen und Höhenflügen er begleitet war. Andrea Kathrin Loewig lebt mit ihrer Familie in Berlin.


Die Gastgeberin

Petra Lindenschmidt im Podcast mit Andrea Kathrin LoewigPETRA LINDENSCHMIDT, seit 2017 Vice President der Arnold André Dominicana S.R.L., ist dem Bünder Traditionsunternehmen seit 1993 verbunden. Sie hat dessen Einführung in das Longfiller-Segment als Distributionspartner diverser Longfiller-Hersteller im Jahre 1996 führend mitgestaltet und war später verantwortlich für alle Marken der Oettinger Davidoff AG auf dem deutschen Markt.

Mit der Premium-Marke CARLOS ANDRÉ hat sie die Vision des Firmeninhabers Axel-Georg André umgesetzt und eine moderne, innovative Marke mit zeitgenössischem Esprit und individuellem Zigarrencharakter geschaffen. Die an Kunst, Literatur und Geschichte interessierte Rheinländerin ist vom Thema Tabak und Zigarre seit langem begeistert. Für sie gehören Zigarrenraucher zu den stillen Genießern, die genau wissen, was sie wollen – ob in Kunst und Kultur oder in Wissenschaft und Politik. Das wird in ihrem Podcast „Auf eine Zigarre ...", in dem sie mit prominenten Persönlichkeiten über diverse Facetten des Lebens plaudert, eindrucksvoll bewiesen.


Podcast-Auszüge zum Nachlesen:

NA DANN: AUF EINEN CARLOS ANDRÉ-ZIGARILLO, LIEBE ANDREA KATHRIN LOEWIG.

Was empfinden Sie beim Rauchen einer Zigarre oder eines Zigarillos?

Andrea Kathrin Loewig: Ich teste das nur ganz selten. Also sagen wir mal so: Bei mir gibt es wirklich nur ein oder zwei Mal im Jahr eine Möglichkeit, wo ich sage, da ist die Atmosphäre da, da sitzt man, da trinkt man vielleicht einen Tropfen Whisky, was ich auch sonst sehr selten mache – und dann, in so einer Atmosphäre mit Freunden darf es auch mal Ziehen am Zigarillo sein. Aber da ich natürlich auch Schauspielerin bin und auf meine Stimme achten muss – und das war bei mir schon immer so, dass ich mehr auf meine Stimme achten musste als andere – ist es bei mir wirklich nur ab und zu der Genuss und ich dürfte für meine Stimme niemals sozusagen eine Raucherin werden, die aus Passion raucht.

Rauchen Sie lieber alleine oder in Gesellschaft?

AKL: Für mich gehört es nur zur Gesellschaft. Und tatsächlich gibt es noch einen Moment, weil ich einen wunderbaren Jacques Brel-Abend habe, wo ich Jacques Brel in deutsch singe und aus seiner Biografie lese. Jacques Brel war ja ein Kettenraucher. Und das ist sozusagen ein Moment, wenn ich dann auf der Bühne stehe und meinen Abend gebe, der so eineinhalb Stunden geht, dann darf sogar der Geruch von Zigaretten oder Zigarillos – am besten natürlich von Zigarillos, weil ich finde, das riecht besser als Zigarette – darf dann so durch den Raum schweben und mein Publikum darf in der Pause auch rauchen draußen, denn das gehört zu der Musik dazu.

Erinnern Sie sich an Ihren ersten Zigarillo?

AKL:Tatsächlich muss das gewesen sein als junge Schauspielerin auf einer dieser Event-Veranstaltungen, wo ich eingeladen war – vielleicht war es die Goldene Henne oder der Filmpreis – da wurden dann diese Zigarillos und Zigarren verteilt und da habe ich, glaube ich, das allererste Mal Zigarillos probiert und dachte „Guck mal an: Das ist etwas ganz anderes als Zigarette rauchen und das ist auch ein Duft, der lange im Raum steht.“

Was trinken Sie zu einem Zigarillo?

AKL: Da denke ich, zu einem Zigarillo gehört ein Whisky. Das ist einfach so. Ich bin keine Whisky-Trinkerin – selbst mein Mann trinkt lieber Gin – aber, wenn so ein Moment kommt und auch mein Mann zu einer Zigarre greift – und dann müsste es natürlich auf einer Terrasse sein -dann darf es ein Tropfen Whisky sein dazu.

Was gehört bei Ihnen zum Genuss?

AKL: Gutes Essen, guter Wein und dann, wenn die Gesellschaft es erlaubt, auch mal ein guter Zigarillo.

Mit wem würden Sie denn gerne eine Zigarillolänge oder besser Zigarrenlänge verbringen?

AKL: Am allerliebsten mit Jacques Brel, aber das geht ja leider nicht mehr.

Was sind Ihre aktuellen Projekte?

AKL: Aktuell schreibe ich tatsächlich an meiner Biografie, die jetzt irgendwann bald rauskommen soll. Ich habe das einfach einmal erzählt, wie mein Leben so bisher war und da kamen Leute auf die Idee, das muss in ein Buch. Und ein weiterer Solo-Abend „Lieblingslieder aus meinem Leben“ kommt dazu – vielleicht kombiniere ich das auch mit meiner Biografie. „In aller Freundschaft“ läuft noch nach wie vor – also, ich habe ’ne Menge zu tun demnächst.

Haben Sie zum Schluss einen Genusstipp fürs Leben für uns?

AKL: Das allerwichtigste ist das „Jetzt“. Und im Jetzt gucken, dass man sich nicht ärgert oder sich nicht einfach von all den Dingen, die um einen drumherum sind, krank machen lässt, sondern sagt „Schau, wo finde ich in welchem Moment das kleine Glück.“ Und aus vielen kleinen Glücksmomenten wird dann ein großer.

Liebe Andrea Kathrin Loewig, herzlichen Dank für das sehr anregende Gespräch und für die Zeit, die Sie sich für uns genommen haben.

AKL: Bitte schön – gern geschehen.