Zigarren und Zigarillos
sind Genussmittel für Erwachsene.

Für die Benutzung dieser Website müssen
Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Bitte geben Sie Ihr Alter an:

Mit dem Abschicken erkennen Sie unsere Datenschutz- und Cookie-Erklärung und dem Tracking mittels Google Analytics an. Eine Deaktivierung von Google Analytics ist in unserer Datenschutzerklärung jederzeit möglich. Hier gelangen Sie zum Impressum.

CARLOS ANDRÉ
 

Podcast 5

Auf eine Zigarre ...
mit Gerit Kling

Zigarrenring In der fünften Folge ihres Podcasts begrüßt Petra Lindenschmidt die beliebte Schauspielerin GERIT KLING auf eine CARLOS ANDRÉ CAST OFF.



Der Gast

Gerit KlingGERIT KLING wurde in Altenburg, Thüringen, geboren, studierte an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin und war an namenhaften Theatern, wie zum Beispiel dem Deutschen Theater, dem Staatstheater Schwerin oder den Nürnberger Landesbühnen engagiert.

Mit der ARD-Serie „Die Gerichtsreporterin“ wurde Gerit Kling einem breiten Publikum bekannt. In mehr als 30 Jahren folgten zahlreiche Film und Fernsehrollen, seit 2007 spielt sie die Notärztin in der ZDF-Serie „Notruf Hafenkante". Jedoch blieb sie dem Theater bis zum heutigen Tag immer treu. Inzwischen führt Gerit Kling auch selbst Regie. 2019 inszenierte sie „Falsche Schlange“ und übernahm gleichzeitig eine der Hauptrollen; das Stück geht Ende Februar bis Ende März 2021 auf Deutschlandtournee. Mit ihrer Schwester Anja Kling hat sie das Buch „Dann eben ohne Titel ... wir konnten uns wieder mal nicht einigen“ veröffentlicht, das eindrucksvoll und anekdotenreich die Vergangenheit in der DDR beleuchtet und was der Schauspielberuf aus beiden gemacht hat. Gerit Kling hat einen Sohn und lebt mit ihrem Mann, Wolfram Becker, in Potsdam.


Die Gastgeberin

Petra Lindenschmidt im Podcast mit Gerit KlingPETRA LINDENSCHMIDT, seit 2017 Vice President der Arnold Andre Dominicana S.R.L., ist dem Bünder Traditionsunternehmen seit 1993 verbunden. Sie hat dessen Einführung in das Longfiller-Segment als Distributionspartner diverser Longfiller-Hersteller im Jahre 1996 führend mitgestaltet und war später verantwortlich für alle Marken der Oettinger Davidoff AG auf dem deutschen Markt.

Mit der Premium-Marke CARLOS ANDRÉ hat sie die Vision des Firmeninhabers Axel-Georg André umgesetzt und eine moderne, innovative Marke mit zeitgenössischem Esprit und individuellem Zigarrencharakter geschaffen. Die an Kunst, Literatur und Geschichte interessierte Rheinländerin ist vom Thema Tabak und Zigarre seit langem begeistert. Für sie gehören Zigarrenraucher zu den stillen Genießern, die genau wissen, was sie wollen – ob in Kunst und Kultur oder in Wissenschaft und Politik. Das wird in ihrem Podcast „Auf eine Zigarre ...", in dem sie mit prominenten Persönlichkeiten über diverse Facetten des Lebens plaudert, eindrucksvoll bewiesen.


Podcast-Auszüge zum Nachlesen:

NA DANN: AUF EINE CAST OFF-ZIGARRE, LIEBE GERIT KLING.

Was empfinden Sie beim Rauchen einer Zigarre?


Gerit Kling: Also das Rauchen einer Zigarre ist für mich ja so ein bisschen große weite Welt. Man verbindet das mit James-Bond-Filmen oder mit irgendwelchen Gangster-Filmen und man ist so ein bisschen verrucht, wenn man eine Zigarre in der Hand hat als Frau. Das finde ich eigentlich ganz sexy.

Und bei welcher Gelegenheit rauchen Sie eine Zigarre?

GK: Eigentlich ganz spontan. Das denke ich mir vorher nicht aus. Also wenn die Gemütlichkeit gerade da ist und Zigarren vorrätig sind, dann finde ich das in so einer tollen Bar oder bei schönen Festen einfach sehr romantisch.

Rauchen Sie lieber alleine oder in Gesellschaft?

GK: Eigentlich rauche ich hauptsächlich in Gesellschaft.

Mit wem würden Sie gerne eine Zigarrenlänge verbringen?

GK: Zum Beispiel mit Udo Lindenberg. Den finde ich nämlich ziemlich toll.

Was trinken Sie zu einer Zigarre?

GK: Eigentlich trinkt man ja ganz gerne einen Whisky zu einer Zigarre, aber ich trinke auch gerne einen guten Rotwein.

Was gehört bei Ihnen zum Genuss?

GK: Ein guter Wein, eine gute Zigarre ist Genuss und natürlich auch gutes Essen – auf jeden Fall.

...

Was sind ihre aktuellen Projekte?

GK: Ich habe mit einer Schwester Anja Kling gerade ein Buch herausgebracht. Es heißt „Dann eben ohne Titel  ... wir konnten uns mal wieder nicht einigen“ und erzählt die Geschichte unserer Kindheit in der DDR, unserer Flucht aus der DDR, über unsere ersten Schritte im Westen, unsere Karrieren, unsere familiären Situationen – dann haben wir 18 Jahre zusammen in einem Haus gelebt, da gibt es viele Geschichten – und was der Schauspielberuf mit uns gemacht hat. Und ich kann das Buch sehr empfehlen. Es ist wirklich unterhaltsam.

Und zum Schluss: Haben Sie für uns einen Genuss-Tipp fürs Leben?

GK: Alles was zu tust, tue es mit einem Lächeln im Gesicht.

Liebe Gerit Kling, herzlichen Dank für das anregende Gespräch und für die Zeit, die Sie sich für uns genommen haben.

GK: Sehr gerne.